Test einer Laufuhr

Wie ja einige sicherlich schon mitbekommen haben, bin ich zum Läufer geworden.

cropped-Monument00013-2.jpg

Angefangen habe ich im August 2015 mit dem regelmässigen Laufen. Und relativ schnell habe ich meine ersten Ziele erreicht:

  • die 10km durchlaufen
  • die 10km unter 1 Stunde
  • Trainingseinheiten die Spass machen

Als die Firma EPSON dann nach Testern für Ihre Runsense Laufuhr suchte, habe ich mich beworben. Denn bis dato bin ich immer mit dem Handy und Runtastic gelaufen. Das war so weit auch gut, um einen Überblick zu bekommen. Jedoch ist der schnelle Check unterwegs eher umständlich. Es musste also eine Laufuhr her.

Nun bekam ich zu Weihnachten bereits eine Uhr die mich auch durch denn Alltag begleitet. Aber auch EPSON hat mich als eineIMG_4319r von 100 Teilnehmern für den Test ihrer Uhr ausgesucht. Und das aus 13.000 Bewerbungen.

IMG_4332

Nun kam die Uhr am 27.Januar 2016 bei mir (mit leerem Akku) an. Und ich habe angefangen die Runsense SF-810 zu konfigurieren. Die Uhr war nach ca 2,5h zu 100% geladen.

Ein erstes Training nach der Inbetriebnahme:
Das GPS Tracking ist ähnlich genau wie andere Apps es anzeigen. (Runtastic/Garmin)
Die Pulsmessung am Handgelenk ist wie beim Brustgurt (max 1-2 Schläge Differenz)
Im Webinterface kann man per Mouserad und klicken in den Diagrammen zoomen – DAS ist Klasse
Die Anzeigen muss ich noch anpassen damit ich die richtigen Daten beim Laufen im Zugriff habe. Beim ersten Training hatte ich erst einmal alles auf den Voreinstellungen gelassen.  Ich werde mich noch ein wenig mit der Uhr beschäftigen um die nach meinen Wünschen anzupassen. Hier sind teilweise die Begriffe der Datenfelder anders als ich es gewöhnt war.
Wettkamp mit der EPSON SF-810 und der Vergleichsuhr
Beim Warmlaufen habe ich beide Uhren gestartet um eine GPS Signal zu bekommen. Ziel war ca 10 min locker zu traben.
Das GPS Signal an der Vergleichsuhr kam in ca 1 min zustande. Der GPS fix an der EPSON wurde nicht erreicht. Auch nach ca 8 min, zwei Versuchen sowie einem kompletten Neustart der Uhr wurde das Signal nicht fixiert. Also kurze Planänderung: stehen bleiben und das Signal im Stand aufnehmen. Das dauerte dann noch einmal ca 4 min bis die Uhr bereit für den Lauf war.
Nun war ich gerüstet für den Start des ersten 10ers der Winterlaufserie in Hilden.
Nach dem Start und dem überlaufen der Zeitmessmatte startete ich beide Uhren fast zeitgleich und das Rennen ging los. Besonders gut hat mir die „Antipp-Funktion“ der Epson gefallen, um die 4 Bildschirme weiter zu schalten. Dies macht es wirklich einfach zum nächsten Feld zu kommen.
  • Auf dem ersten Bildschirm standen bei mir die Pulsfrequenz, die Entfernung und die aktuelle Pace (die bei EPSON Tempo heisst).
  • Bildschirm 2 hatte die Pace und den Graph
  • Bildschirm 3 Herzfrequenz mit Graph
  • Bildschirm 4 – Durschnittliche Pace, Entfernung und Schrittlänge
So hatte ich die für mich wichtigen Daten immer griffbereit
Die erste Überraschung kam bei km 1 : die Vergleichsuhr hatte schon vor den 1.km die Zwischenzeit/km markiert, während die SF-810 die km-Markierung erst ca 50 meter später anzeigte.  Der Abstand wurde dann immer grösser. Also zwischen den km-Markierungen und den km-Meldungen der Uhr. Am Ende war ich beim 10km Rennen im Ziel und auf meiner EPSON standen 9,41 km als Zielentfernung. Die Vergleichsuhr hatte 9.86 km im Ziel.
Um die Vergleiche noch ein bischen zu bewerten zu können, habe ich meine Freunde und Mitläufer gefragt wie deren km-Angaben auf Ihrer Uhr standen. Da waren folgende Ergebnisse zu lesen: 9,94 – 10,4 – 9,85 km
Natürlich war die Zeit bei beiden Uhren gleich : 51:35 Minuten. Das Ergebnis war ist meine persönliche Bestzeit. Und damit bin ich mehr als zufrieden.
 IMG_4348-2
Die Pulsmessung am Handgelenk hat sich sehr vergleichbar zum Brustgurt verhalten. Im Normalfall ca 1-2 Schläge unterschied. Ab und zu bis zu 6 Schläge Differenz. Die Messung am Handgelenk finde ich ziemlich gut, jedoch im Winter nur durch geschickte Anpassung der Laufshirts, Jacke und Handschuhe auch noch ablesbar. Da freue ich mich auf den Sommer. Dann wirds einfacher !
Ein erstes Fazit nach einem Training und einem Wettkampf:
Beim Training war die vom GPS gemessene Entfernung sehr vergleichbar mit der anderen Uhr
Beim Wettkampf lag die EPSON ca 600m auf 10km daneben, die Vergleichsuhr nur 140m.
Die Pulsmessung am Handgelenk ist einfach und präzise (im Vergleich zum Brustgurt)
Die Akkulaufzeit ist enorm. Selbst mit 3 Tagen fast kontinuierlicher Pulsmessung (10h/Tag) waren noch 30% Akku in der Uhr.
weitere Tests werden folgen ……

 

Laufen – Jogging – Running

Irgendwie eine coole Sache

 
Anfang August diesen Jahres hats mich gepackt – seid dem Laufe ich mindestens drei mal die Woche und konnte meinen Umfang von 60km im August auf nun über 140km/Monat steigern.
Mein erstes Ziel überhaupt mal wieder 10km zu laufen hatte ich schon relativ schnell erreicht. Aber ich wollte auch noch unter 60 min kommen. Dies hat dann auch bereits nach 6 Wochen geklappt !
Nun habe ich bereits mehrere kleine Volksläufe bestritten und den Martinslauf in Düsseldorf (einen vermessenen 10er) in 52:38 gefinished.Von daher bin ich sehr zufrieden.
Am Weihnachtswochenende sprach mich mein Nachbar an, ob ich nicht Lust habe unsere Trasse zu laufen.  Das Ziel war von Wuppertal Nord einmal durchs Tal die 20km zu laufen – aber mit 20,0 habe ich mich dann nicht zufrieden gegeben, und wir sind dann bei 21,1 km kurz vor zu Hause ins „Ziel“ gelaufen. Das war somit der erste Halbmarathon.
Mal sehen was noch so kommt. . . . .
Hier ein paar Bilder von dem Fotoshooting welches Carsten Dieterich und ich im Herbst in England zum Thema Laufen gemeinsam durchgeführt haben. Zum Einsatz kamen DSLR´s sowie Gopro´s und zwei Quadkopter.

Bacon Explosion – im Grill

Hier ein paar Bilder der letzten Bacon-Explosion von unserem Grill

speed-of-light Ruhr

Ein faszinierendes Erlebniss aus dem letzten Jahr.

120 Läufer in Lichtanzügen die durch die Industriekultur des Ruhrgebietes gelaufen sind.

Ganz viele Hintergrundiformationen gibt es auf der offiziellen Seite von Speed-of-light. Am besten Ihr lest dort einmal die vielen Informationen nach.

Beim Fotowettbewerb hat eins meiner Bilder gewonnen. Eingeschickt wurden knapp 2.000 Bilder von den insgesamt ca 15.000 Besuchern der Veranstaltung. Dies ist für mich eine ganz besondere Auszeichnung.

Im folgenden ein 6 Min Video und die Bilder:


Ein klick auf die Bilder zeigt diese in gross